weiss_100x10
weiss_100x10
weiss_100x10
weiss_100x10

Dr. D. M. - Tinitus, Hirnsausen, Schlafstörungen

Meine Gesundheitsschäden durch Mobilfunk seit etwa 1999 - Ich bin schwer mobilfunkgeschädigt.

Seit über 5 Jahren leide ich zunehmend unter der Strahlung dreier Mobilfunksender nahe um mein Haus. Hier eine kurze Zusammenfassung meiner Leidensgeschichte:

Von Natur aus war und bin ich ein sehr gesund veranlagter Mensch, auch meine Lebensweise war immer gesundheitsbewusst. Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol, bin schlank, sportlich und esse sehr ausgewogen.

Doch wie aus heiterem Himmel änderte sich mein Gesundheitszustand und Wohlbefinden dramatisch, ich fühlte mich in zunehmendem Maße krank: "Irgend etwas ist in mir!" Die ersten Symptome hatte ich 1999/2000, schlechter Schlaf, Tagesmüdigkeit, müde Augen, Kopfschmerzen, Lustlosigkeit, Nervosität... Nur wusste ich die Ursache meiner Krankheit nicht. Die Symptome nahmen unter Schwankungen zu, Konzentrationsstörungen, undefinierbare, wechselnde Nervenschmerzen, Augapfelschmerzen, ewiges Dröhnen in meinem Kopf, Pulsieren über den Schläfen, Herzrasen beim Schlafen, Ohrklingeln, schmerzende Lymphknoten, das Gefühl, physisch und psychisch krank zu sein...

Früher war ich nachweislich ein leistungsfähiger, fleißiger, risikobereiter und zuversichtlicher Mensch. Dies hat sich durch obige Symptome in pure Lustlosigkeit und Müdigkeit gewandelt.

Im Sommer 2002 machte ich einen mehrwöchigen Camping-Urlaub an der französischen Atlantikküste. Mein Handy hatte dort keinen Empfang. Niemand hatte Netzempfang.

Ich wusste nicht warum, aber von Tag zu Tag brauchte ich weniger Schlaf. Ich fühlte mich immer wohler und sang sogar wieder unter der Dusche - wie früher! Die Welt wurde wieder bunt und schön. Nach wenigen Tagen war ich der "alte", lebenslustig, zuversichtlich, fast übermütig. Ich bin wieder in die größten Wellen und habe mein Leiden schnell vergessen. Ich schmiedete gleich wieder Pläne, nach diesem Urlaub die Fassade des Hauses meiner Mutter noch vor ihrem 60.ten Geburtstag zu renovieren - aber die Fassade ist heute noch nicht renoviert.

Denn als ich wieder nach Hause kam ist bei mir im September 2002 meine "Sensibilität" gegenüber den modulierten HF-Signalen des Mobilfunks ausgebrochen. Ein ungewöhnlich starker Tinnitus, den ich "Hirnsausen" nenne. Ich bezeichne damit die schrillen Geräusche im gesamten Kopfbereich über den Ohren bis in den Nacken. Je nachdem wo und in welchen "Feldern" ich mich bewege verändern sich die Geräusche, in der Höhe (Frequenz), Lautstärke und auch in der Fläche des Kopfbereiches, wo ich sie wahrzunehmen scheine. Diese unentwegten Geräusche hören sich teilweise sehr "elektrisch" an.

So kam es, dass ich zum ersten Mal den Mobilfunksender gegenüber meiner Dachgaube in Betracht zog, die Ursache meines Leidens zu sein - von den anderen beiden Sendern in der Kirche und am Sportplatz wusste ich noch nichts. Als Physiker machte ich daraufhin verschiedenste Experimente. Letztlich bewiesen habe ich mir den kausalen Zusammenhang durch viele Reisen in teilweise "unwirkliche" nicht mobilfunkversorgte Regionen bzw. Plätze. Durch das Aufsuchen und Finden von mehreren, unterschiedlichen Orten, an denen alle meine Symptome binnen weniger Tage und Wochen abklangen und ganz verschwanden konnte ich eindeutig die Mobilfunkstrahlung als die Ursache meines Leidens bestätigen. Meine besondere "Sensibilität" - mein "Hirnsausen" - erleichterte mir dabei die Suche wesentlich. Diese Orte waren oft nur mit dem Zelt "bewohnbar".

Wenn man sich an den schönsten Orten dieser Welt miserabel fühlt, und diese Orte sind gut und vielseitig mit Mobilfunkstrahlung ausgeleuchtet, wenn man sich an den unwirklichsten Orten pudelwohl fühlt und alle obigen Symptome verschwinden binnen weniger Tage, nur weil es hier keinen Netzempfang gibt, dann hat man keinen Zweifel mehr, insbesondere, wenn man die Experimente beliebig wiederholen kann.

Nun schlafe ich seit etwa zwei Jahren im Zelt an mobilfunkarmen Plätzen - bei jedem Wetter. Nur so kann ich halbwegs erholsamen Schlaf finden, um tagsüber ein wenig "Lebensenergie" zu besitzen. Dennoch liegt meine Leistungsfähigkeit heute nur bei etwa 10% verglichen mit der vor 10 Jahren.

Mein derzeit größter Wunsch ist (neben Kindern, die ich heute zu versorgen gesundheitlich nicht in der Lage wäre) - eine öffentlich garantierte "Mobilfunkversorgungslücke", möglichst von einem Gebirge umgeben, damit mobilfunkerkrankte Menschen dort hinziehen und ein halbwegs menschenwürdiges Leben führen können.

Meine ausführliche Leidensgeschichte habe ich zusammengeschrieben und will sie in Kürze auch im Internet veröffentlichen.

Dr. D. M.

Meine Symptome ab ca. 1999:

Zähneknirschen bei Nacht, geblendet fühlen vom Tages-/Sonnenlicht, hypersensibles Geruchsempfinden (Supernase), Lärmempfindlichkeit, kein erholsamer Schlaf, verkatertes und verspanntes Aufwachen,Tagesmüdigkeit, Energielosigkeit, Unlust, Konditionslosigkeit, Schreckhaftigkeit, innere Unruhe, Gereiztheit, Nervosität, ständiger Regerationsbedarf, chronische Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, aber Denkzwang, schlaffes Bindegewebe, besonders um die Augen, müde, kleine, entzündete Augen, starke Augapfelschmerzen, Benommenheit, Kopfdruck, Kopfschmerzen, steifer Nacken, ewiges Dröhnen im Kopf, Pulsieren über den Schläfen, Ohrklingeln
Hirnsausen, Herzklopfen beim Schlafen, schmerzende Lymphknoten, depressive Verstimmung, chronisches Nasenbluten (in der Nacht), Infektanfälligkeit, sehr langsame Wundheilung, Haarausfall, Nerven- und Weichteilschmerzen
Gelenk- und Gliederschmerzen, Das Gefühl einer permanenten, leichten Gehirnerschütterung, Das Gefühl phyisch und psychisch krank zu sein,voriger Bericht Inhaltsverzeichnis nächster Bericht

----------

Dieser Fallbericht vom 18.03.2005 stammt aus dokumentierten Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder (Mobilfunkanlagen, DECT, WLAN u.a.),

herausgegeben von Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam,
Ärzteinitiative Bamberger Appell,
Stand April 2010 (erste Auflage April 2005)

Ähnliche Artikel

  • Wachstum um jeden Preis - Ausbeutung der Erde nimmt zu
    Wachstum um jeden Preis - Ausbeutung der Erde nimmt zu

    Ab dem 02. August bräuchten wir für 2017 eine zweite Erde.

    An diesem Tag hatte die Menschheit alle nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde aufgebraucht. Damit ist der ökologische Fußabdruck der Menschheit erneut angewachsen. Wir brauchen nun bereits 1,7 Erden, um unseren jährlichen Ressourcenverbrauch zu decken.

  • Die WHO - Im Griff der Lobbyisten?

    Kritiker werfen der WHO vor, viel zu oft zugunsten der Wirtschaft und weniger zum Wohl der Menschheit zu handeln. Sehen Sie einen TV-Beitrag von Arte-TV dazu:

  • Smart-Meter messen falsch
    Smart-Meter messen falsch

    Angepriesen werden Smart-Meter als die intelligente Messtechnik von morgen. Natürlich erwarten Verbraucher, dass die Geräte besonders genaue Angaben machen. Ein Test moderner Stromzähler beweist jedoch etwas anderes.

  • Indien: Mobilfunkantennen auf Schulen und Krankenhäusern verboten
    Indien: Mobilfunkantennen auf Schulen und Krankenhäusern verboten

    Gericht verbietet Antennen wegen Gesundheitsrisiko.

  • LichtSmog - Weniger Früchte und Samen durch Lichtverschmutzung
    LichtSmog - Weniger Früchte und Samen durch Lichtverschmutzung

    Künstliches Licht stört nachtaktive Insekten.

    Eine Studie der Universität Bern zeigt (Nature, 2017; doi: 10.1038/nature23288), dass Nachtfalter und andere nachtaktive Insekten vom Kunstlicht beschienene Pflanzen nachts viel seltener anfliegen als im Dunkeln stehende. Der Verlust der nächtaktiven Bestäubung kann nicht durch tagaktive Bestäuber kompensiert werden. Dadurch bilden betroffenen Pflanzen weniger Samen und Früchte aus.

  • Geheime Handy-Untersuchung: Wie schädlich ist die Strahlung wirklich?
    Geheime Handy-Untersuchung: Wie schädlich ist die Strahlung wirklich?

    Seit Beginn des Handyzeitalters, ist die Gefahr der Handystrahlung ein Dauerthema. Die Industrie rund um drahtloses Internet ist inzwischen die größte Industrie der Welt und erhält im Alltag die größte Aufmerksamkeit der Konsumenten. Entsprechend sind auch die Lobbyverbände dieser Industrie die größten der Welt und nehmen massiv Einfluss auf Politik, Wissenschaft und per geschickter PR-Strategien auch auf uns Konsumenten.

  • Handystrahlung macht Ameisen irre
    Handystrahlung macht Ameisen irre

    Bereits nach 3 Minuten, bei WLAN sogar nach wenigen Sekunden, zeigen Ameisen gestörte Bewegungsmuster, die sich erst viele Stunden nach Abschalten wieder normalisieren. Das sollte jeden vernünftigen Menschen zum Nachdenken anregen.

  • Pass auf … das könnte dein Leben retten

    Mal eben schnell eine Nachricht gelesen oder verschickt. Die Leichtsinnigkeit im Umgang mit dem Smartphone am Steuer kennt keine Grenzen.
    Ein Video von yoice.net zeigt die Konfrontation mit jungen Erwachsenen, die ihr Smartphone wie selbstverständlich am Steuer häufig nutzen, mit einem Opfer, das durch genau diesen Leichtsinn seine Eltern verloren hat und selbst schwer verletzt wurde.

  • Handy am Steuer: Die krassesten Kampagnen der Welt

    Mal eben schnell jemanden umgebracht oder selbst gestorben. Ein kurzer Blick aufs Handy reicht da oft schon aus.

  • Weil LKW-Fahrer aufs Handy schaut: Mutter und drei Kinder sterben. Erschreckendes Video zeigt Unfall

    Das Handy wird oft als Lebensretter angepriesen, weil man damit im Notfall Hilfe rufen kann. Tatsächlich sterben durch das Handy deutlich mehr Menschen als dadurch gerettet werden. Ein neues Lehrvideo aus England warnt mit einem dramatischen Fall vor der Nutzung des Handys am Steuer.

  • Kind (10 Jahre) - Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche

    Mein jetzt zehnjähriger Sohn C. klagte etwa seit dem Jahr 2000 nahezu täglich über Kopfschmerzen. Ich habe ihn als Arzt wiederholt untersucht und keine körperlichen Auffälligkeiten festgestellt. Die Schule ist meinem Sohn immer sehr leicht gefallen, er hat keine Probleme beim Lernen,

    weiterlesen...
  • Frau Ballini, Hamburg

    Was soll ich sagen - ich fühlte mich in meiner Wohnung von allen Seiten mit Strahlung "beschossen",kam nicht mehr zur Ruhe, konnte immer schlechter essen, nur noch schwer mein Gewicht halten und bekam auch zunehmend gesundheitliche Probleme. Es ging so weit, dass ich über Monate hinweg einen meiner drei Räume (ausgerechnet das Wohnzimmer) nur noch als Lagerrraum nutzen konnte, weil es mir darin binnen Minuten sonst schlechter ging.

    weiterlesen...
  • Kerstin Storch-Roloff, Norderstedt

    Es hat mir sehr gut gefallen und mir war nicht klar, wie wenig ein "Haushaltsfilter" wirklich erreicht. Wir haben uns schon länger mit der Qualität und Energie des Wassers beschäftigt, daher waren einige Infos mir nicht ganz neu, aber die Wiederholung öffnet ja das Bewusstsein.

    weiterlesen...
  • Gisela Geißler

    Sehr geehrter Herr Mumm, 

    ich hatte auf dem Gottorfer Landmarkt ein Gespräch mit Ihnen, in dem ich über Schlafstörungen klagte und meinem Kopfkissen die Schuld gab.

    Dank Ihrer Information und Dank der Unterlagen, die Sie mir mitgegeben haben, fand ich heraus, daß die Strahlungen meines schnurlosen Telefons, das auf meinem Nachtschrank liegt, die Ursache sind. Jetzt liegt das Telefon auf der Station, ich schlafe wie ein Murmeltier und danke Ihnen sehr. 

    weiterlesen...
  • Ines Wrusch, Innenarchitektin, Hamburg

    Der Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Michael Mumm gestern im Kultwerk West über Elektrosmog hat mich sehr beeindruckt.Herr Mumm ist Ingenieur und hat sich wegen seiner Elektrosensibilität in das Thema eingearbeitet. Nun verbindet er all die Info zum Elektrosmog mit fundierten technischen Kenntnissen. Was ein Segen ist, denn in diesem Themenfeld tummelt sich viel Halbwissen. Das hat er im Vortrag sehr anschaulich vermittelt

    weiterlesen...
  • ALS möglicherweise durch elektrische Wechselfelder am Arbeitsplatz getriggert

    Studie mit ca. 120.000 Probanden findet deutliche Zusammenhänge zwischen ALS und niederfrequentem Elektrosmog.

  • Gibt es tatsächlich keine Masern-Viren?

    Ein ausgelobter Nachweis konnte bisher nicht erbracht werden. Es wurden offenbar nur Indizien eingereicht aber kein unumstößlicher Beweis.

  • Die Dauer von Krankschreibungen wächst beständig

    Laut Bericht der Bundesregierung "über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" erhöht sich die Dauer von Krankschreibungen seit Jahren und war 2015 höher als je zuvor.
    2015 hat jeder Arbeitnehmer im Schnitt 15,2 Tage wegen Krankheit gefehlt. 2014 waren es noch 14,4 Tage und 2013 "nur" 11,8 Tage. Ist Strahlung daran Schuld?

  • Brummton im Kopf - Ein wachsendes Phänomen

    Ständig brummt es im Kopf oder pfiept im Ohr. Jahr für Jahr wächst die Zahl der Menschen, die darunter leiden und Jahr für Jahr wird es schlimmer. Intzeressant ist, dass diese Phänomen bei fast allen Betroffenen verschwinden oder deutlich besser werden, wenn sie die Dauerbestrahlung durch Mobilfunk, WLAN und andere moderne Funktechnik beenden.

  • Divergierende Risikobewertungen

    Kompetenzinitiative Aug 20, 2017 | 03:00 am

    Die Stiftung Risiko-Dialog St. Gallen erstellte im Auftrag des Bundesamt für Strahlenschutz (BFS) einen Bericht über aktuelle Risiko-Einschätzungen im Mobilfunk-Bereich. Ausgewertet wurden Organisationen, die laut Studie "einen relevanten Einfluss auf die Diskussion und politische Debatte über mögliche gesundheitliche Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung in Deutschland" haben ...Der Beitrag Divergierende Risikobewertungen erschien zuerst auf Kompetenzinitiative.

    Read more...
  • New study findings confirm risks of nonionizing radiation

    Kompetenzinitiative May 27, 2017 | 08:55 am

    Peter Hensinger and Isabel Wilke report in umwelt-medizin-gesellschaft 3/2016 about new research results. The article documents the latest study findings regarding the endpoints of genotoxicity, fertility, blood-brain barrier, cardiac functions, cognition, and behavior ...Der Beitrag New study findings confirm risks of nonionizing radiation erschien zuerst auf Kompetenzinitiative.

    Read more...
  • Kritik an der WHO

    Kompetenzinitiative Apr 29, 2017 | 02:00 am

    Seit langem gibt die World Health Organization (WHO) mit ihren Einschätzungen Anlass zu internationaler Kritik. Jetzt fragt Dariusz Leszczynski in einem grundsätzlichen Beitrag: "Wie einseitig, veraltet und technisch überholt werden die Umwelt - und Gesundheitskriterien der WHO für hochfrequente elektromagnetische Felder sein, wenn sie – hoffentlich – 2018 veröffentlicht werden?" ...Der Beitrag Kritik an der WHO erschien zuerst auf Kompetenzinitiative.

    Read more...
  • New Observation Guide: Tree Damage

    Kompetenzinitiative Apr 10, 2017 | 08:20 am

    Helmut Breunig, Diplom degree in forestry, published an new Oberservation Guide: "Tree damage caused by mobile phone base stations". A practical guide for your own observations ...Der Beitrag New Observation Guide: Tree Damage erschien zuerst auf Kompetenzinitiative.

    Read more...
  • Report Science & Wireless 2016

    Kompetenzinitiative Apr 9, 2017 | 04:00 am

    Der Bericht über die australische Konferenz Science & Wireless 2016, den Dariusz Leszczynski für Pandora - Stiftung für unabhängige Forschung und die Kompetenzinitiative verfasste, zeichnet ein ernüchterndes Bild der gängigen Mobilfunk-Forschung: von Interessenkonflikten geleitet sind nicht nur die Veranstalter, sondern auch die WHO und ICNIRP ...Der Beitrag Report Science & Wireless 2016 erschien zuerst auf Kompetenzinitiative.

    Read more...
  • Diagnose-Funk: Kritik an Entwarnung der Bundesnetzagentur

    Diagnose-Funk Blog Oct 4, 2011 | 18:13 pm

    Diagnose-Funk: Kritik an Entwarnung der Bundesnetzagentur pressemitteilung 04.10.2011 Diagnose-Funk: Kritik an Entwarnung der Bundesnetzagentur Grenzwerte bieten keinen Schutz vor Mobilfunkstrahlung 84 388 Standorte für Funkanlagen gibt es in Deutschland. Die Bundesnetzagentur verkündet, es gäbe kei­nen Anlass zur Sorge über die Strahlenbelastung durch Mobilfunkantennen. Sie verweist auf die Unter­schreitung der gesetzlichen Grenzwerte. Internationale Forschungsergebnisse weisen jedoch klar auf eine gesundheitliche Gefährdung der […]

    Read more...
  • Diagnose-Funk: Kinder besser vor Handystrahlung schützen

    Diagnose-Funk Blog Oct 4, 2011 | 09:56 am

    Diagnose-Funk: Kinder besser vor Handystrahlung schützen 28.09.2011 Diagnose-Funk: Kinder besser vor Handystrahlung schützen „Strahlende“ Geschenke: Gut für das Weihnachtsgeschäft – schlecht für die Gesundheit Das Europäische Parlament und der Europarat fordern einen  besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Strahlung durch Handys, sowie Informationskampagnen über potenzielle Gesundheitsgefahren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die von Mobiltelefonen erzeugten elektromagnetischen Felder als potenziell krebserregend ein. […]

    Read more...
  • 2. internationale Umweltratschlag 8./9.10.2011 in Gelsenkirchen

    Diagnose-Funk Blog Oct 2, 2011 | 03:57 am

    2. internationale Umweltratschlag 8./9.10.2011 in Gelsenkirchen Der internationale Umweltratschlag ist ein überparteiliches Forum von Vertreter/innen verschiedener Organisationen der Umweltbewegung, Bürgerinitiativen und politischen Parteien, von Wissenschaftler/innen, Betrieben fortschrittlicher Umwelttechnologien und aktiven Menschen aus der Arbeiter- und Umweltbewegung, sozialen Bewegungen und der Kommunalpolitik. … Unterstützt durch Organisationen in Deutschland: Arbeitskreis „Siemensianer kontra Klimakrise“ Bundesweite Montagsdemo, Deutschland Bürgerbewegung für Kryorecycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz, Deutschland […]

    Read more...
  • Veranstaltungs-Testtermin 30.10.2011 19:00 Uhr Testhausen

    Diagnose-Funk Blog Oct 2, 2011 | 02:56 am

    Veranstaltungs-Testtermin 30.10.2011 19:00 Uhr Testhausen Nur so zum Test treffen sich am 30.10.2011 um 19:00 Uhr ein paar Leute.Einsortiert unter:2011-10 Oktober, Veranstaltungen Tagged: Veranstaltung

    Read more...
  • Müllheim, ALM-Fraktion verlangt Immissionsberechnungen

    Diagnose-Funk Blog Oct 2, 2011 | 02:25 am

    Müllheim, ALM-Fraktion verlangt Immissionsberechnungen ALM-Fraktion verlangt Immissionsberechnungen MÜLLHEIM. Die ALM-Fraktion verlangt Immissionsberechnungen für die Wohngebiete im Bereich Zielberg und Kaserne, da dort die Telekom einen Standort für einen Mobilfunk-Sendemasten sucht. … http://www.badische-zeitung.de/muellheim/alm-fraktion-verlangt-immissionsberechnungen–49567460.htmlEinsortiert unter:Pressemeldung / Publikation Tagged: Immissionsberechnung, Müllheim, Standortsuche

    Read more...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen