Weniger Strahlung gibt mehr ... Dokumentierte Schäden an Bäumen durch Mobilfunk
Samstag, 01 Oktober 2016 00:00

Dokumentierte Schäden an Bäumen durch Mobilfunk

geschrieben von

Bäume zeigen uns, wie lange es dauert und wie schleichend fortschreitend der Prozess von Schäden durch Mobilfunk ist. Glücklicherweise gibt es ein paar Menschen unter uns, die sich die Mühe gemacht haben und noch immer machen, um uns solche offensichtlichen Prozesse zu zeigen. 

Cornelia Waldmann-Selsam und Horst Eger sind zwei dieser Helden des Alltags, die über viele Jahre hinweg mit sehr viel Geduld, Aufmerksamkeit und einem Fotoapparat dokumentieren, was jeder von uns im Alltag übersieht. Erst eine bildliche Langzeiterfassung kann uns zeigen, was offensichtlich ist aber für niemanden erkennbar, weil die Zeiträume zu lang sind, um kausale Zusammenhänge zu erkennen. Bäume reagieren auf Mobilfunkstrahlung.

Und das weit unterhalb gesetzlicher Grenzwerte. Dabei geht es um Strahlungsstärken, denen die meisten von uns im Alltag seit dem Smartphone und WLAN-Zeitalter, also seit 5 - 10 Jahren ebenfalls tagtäglich ausgesetzt sind. Dazu müssen Sie wissen, dass nur ca. 5% der Menschen in Deutschland einer erhöhten Dauerbelastung durch Sendemasten ausgesetzt sind. 95% der Menschen wohnen entweder weit genug von einem Sendemast entfernt oder werden von anderen Gebäuden oder Wänden weitgehend abgeschirmt.

Die Hauptbelastung für die Bevölkerung geht nicht von Sendemasten, sondern von Smartphones, Schnurlostelefonen, WLAN- und Bluetooth-Sendern aus. Diesen Sendern sind Bäume kaum ausgesetzt und da die meisten Bäume in Deutschland weit genug von Sendemasten entfernt stehen, sind sie auch weitestgehend gesund.

Es gibt aber Bäume, die haben Pech und dies zeigt uns die Fotodokumentation von Cornelia Waldmann-Selsam und Horst Eger. Lassen Sie sich beeindrucken von diesen Langzeitstudien, die uns zeigen, was die inzwischen alltägliche Strahlung schleichend mit gesunden Organismen anrichtet:

Bilderreihe "Bamberg 60 Teil 1"

Bilderreihe "Bamberg 60 Teil 2"

Forschungsbericht "Baumschäden im Umkreis von Mobilfunksendeanlagen"

Noch eine kleine Anmerkung zum Schluss: Bäume haben keinen Placebo-Effekt. Nur für den Fall, dass jemand die Schäden auf psychologische Ursachen schieben möchte, so wie es bequemlicher- oder böswilligerweise gerne bei betroffenen Menschen gemacht wird.

Gelesen 1189 mal
weiss_100x10
weiss_100x10
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. In den Datenschutz-Einstellungen Ihres Browsers können Sie unsere Cookies jederzeit löschen.
Weitere Informationen Ok