Mich erreichen sehr häufig Anfragen zu Dingen, die "Elektrosmog harmonisieren" oder einen "Schutz vor Elektrosmog" versprechen.
Was ist dran an derartigen Produkten?

Wie so viele andere Menschen mit einer ausgeprägten Unverträglichkeit gegenüber Elektrosmog oder Menschen, die sich vor Auswirkungen sorgen, sehne auch ich mich nach einer schnellen unkomplizierten Lösung, die mich quasi auf Knopfdruck für immer von meinem Leid befreit. Seit Anbeginn der Menschheit gibt es Wunderheiler, Wunderheilmittel und Schutzprodukte. In der bisherigen Geschichte hat noch keines dieser Produkte das Wort "Wunder" oder "Schutz" verdient, zumindest nicht generell, sondern nur unter bestimmten Bedingungen. Wer auf jeden Fall profitiert, ist der Anbieter der Produkte. Oft sind es reine Geschäftemacher, manchmal aber Menschen mit Hoffnung und festem Glauben, die anderen Menschen gerne helfen möchten. Leider führt das häufig zu einer Verblendung. Nichtwirkung oder negative Wirkungen werden ignoriert, heruntergespielt oder es wird eine "gute" Ausrede ge/erfunden, als Erklärung für das eigentlich unmögliche Versagen. Schuld ist dann immer etwas oder jemand anderes. Das Wundermittel muß einfach seine weiße Weste behalten.
Gäbe es solche Wundermittel tatsächlich, bräuchten wir weder Schulmedizin, noch Heilpraktiker oder irgendwelche andere Hilfe bei gesundheitlichen Beschwerden. Ein einziges Wundermittel würde für alles reichen.

Wie schön, wenn es denn wahr wäre. Trotzdem ist gegen den Ansatz von Harmonisierern nichts auszusetzen. Die Idee, den Körper durch natürliche Frequenzen, Rhythmen oder irgendwelchen anderen Schwingungen oder Informationen zu stärken, ist richtig. Zumindest sofern man die enorme Bandbreite an individuellen Frequenzen, Rhythmen, Schwingungen und Informationen dabei berücksichtigt. Würde der "Schutz" tatsächlich breitbandig für alle Elektrosmog-Arten und jeden Menschen gleich gelten, muß er zwangsweise auch für Licht, Infrarot-/UV- und Röntgenstrahlung gelten. Denn dabei handelt es sich ebenso um elektromagnetische Wellen wie bei WLAN, Mobilfunk und Co.

Außerdem wird gerne versprochen, dass es nur gute Wirkungen gäbe und keine negativen. Das kann ich aus eigener Erfahrung zu 100% verneinen. Natürlich kann alles, was eine Wirkung auf Menschen hat ebenso negative wie positive haben. Mögliche negative Wirkungen auszuschließen ist unseriös.

Natürlich präsentieren hochwertige Anbieter wissenschaftliche Studien, die die Wirkung ihrer Produkte untermauern. Wer sich näher mit den Instituten beschäftigt, die diese Studien durchgeführt haben, trifft nicht selten auf reine Briefkasten-Institute oder Gefälligkeitsgutachter. Veröffentlichte Studienberichte sind selten vollständig, dafür manchmal erfunden aber fast immer geschönt. Was präsentiert wird, ist, was in die Argumentation passt. Mit den selben Methoden arbeitet die Industrie mit intensiver Wissenschafts-Lobbyarbeit, sei es Pharma, Tabak, Chemie, Mobilfunk, ... ebenfalls sehr erfolgreich, um uns "in Sicherheit" zu wiegen oder uns vor etwas Angst zu machen, wogegen sie dann die richtigen Mittel hat.

So wenig wie eine Zitrone bei jedem Menschen zu 100% die selbe Wirkung hat, so wenig kann auch alles andere eine 100%ig identische Wirkung bei jedem Menschen und anderem Lebewesen haben. Genau das versprechen Anbieter von "Schutz vor Elektrosmog" aber in ihren schicken Werbebroschüren und -aussagen. Dazu erfinden oder erkaufen sie sich Experten und Erfahrungsberichte oder nutzen die wenigen Erfahrungsberichte von Menschen, die tatsächlich kompatibel mit ihren Produkten waren und präsentieren ihre Produkte als Wundermittel gegenüber Elektrosmog und oft auch allen anderen bösen Schwingungen und Informationen. Unter den Anbietern finden sich manchmal Hobby-Bastler, die es wirklich gut meinen und das Richtige für jeden machen möchten. Denen vertraue ich persönlich eher als den großen Anbietern, die vielleicht genauso idealistisch angefangen haben, dann aber häufig von der Gier eingeholt werden.

Nun habe ich selbst eine hochgradige Unverträglichkeit gegenüber Elektrosmog und habe dutzende solcher Produkte ausprobiert. Immer in der Hoffnung, nun sei endlich eines dabei, das seinen Versprechungen gerecht wird. Viele davon wurden mir im Laufe der Jahre von Käufern oder Verkäufern dieser Produkte herangetragen und ich durfte sie testen. Bisher hat keines davon seine Versprechungen gehalten. Zumindest nicht langfristig. Kurzzeitig habe ich bei einigen Produkten sowohl positive als auch negative Reaktionen erlebt. Langfristig sind diese in den meisten Fällen wieder verschwunden und haben sich manchmal sogar ins Negative gewandelt.

Wenn ich so etwas teste und mir genug Zeit dafür gegeben wird (mind. 5 Monate), dann sieht ein Test wie folgt aus:

  • Phase 1: Allgemeine Befindlichkeiten aller Beteiligten der letzten Wochen und Monate möglichst präzise notieren.
  • Phase 2: Konsequentes Anwenden des Produktes nach Vorgaben des Herstellers für 2-3 Monate.
  • Phase 3: Entfernen des Produktes für mindestens 4 Wochen. Entfernen bedeutet im Idealfall mindestens 100m. Geben Sie es Freunden oder Verwandten zum Aufbewahren oder bewahren es zumindest von ihren alltäglichen Aufenthaltsplätzen so weit wie möglich entfernt auf.
  • Phase 4: Erneutes konsequentes Anwenden des Produktes für mindestens 4 Wochen.

Der Grund warum viele Menschen nicht merken, dass der alltägliche Elektrosmog ihnen sehr schadet und sie häufig bereits eine ausgeprägte Unverträglichkeit gegen Elektrosmog entwickelt haben, ist die 24-Stunden-Dauerbestrahlung. Kaum jemand macht eine Elektrosmog-Pause für mindestens 1-2 Wochen. Nur durch so eine Pause merkt der Körper, wogegen er sich tagtäglich behaupten muss und kann erst nach einer Pause entsprechend gezielt Symptome hervorrufen. Jeder, der so eine Pause gemacht hat, weiß, was der jahrelange tägliche Elektrosmog alles angerichtet hat und wie ausgeprägt die Unverträglichkeit bereits ist. Bitte denken Sie daran: Pause bedeutet nahezu 100%ige Abstinenz für 24 Stunden täglich. Nur eine Quelle ausschalten oder nur mal zwischendurch kurz dem aussetzen ist keine Pause. Eine kurze Bestrahlung triggert sofort die alten Muster wieder hoch und man muss mit der Pause von vorne anfangen. so wie ein Alkoholiker, der beim ersten Tropfen wieder rückfällig wird und von vorne anfangen darf.

WICHTIG: Während des gesamten Testzeitraums sollten Sie mind. 1 x pro Woche Protokoll über die allgemeinen Befindlichkeiten aller Beteiligten führen. Dabei bitte aufpassen, neutral zu bleiben. Protokolle müssen vorbehaltlos, wunsch- und skepsisfrei bleiben. Leider neigen wir dazu, aufgrund bestimmter Erwartungshaltungen Dinge wegzulassen, zu über- oder untertreiben, weil wir entweder gerne möchten, dass das Produkt wunschgemäß wirkt oder weil wir es gerade nicht wollen. Ergänzen Sie die Protokolle idealerweise durch regelmäßige medizinische Messprotokolle (Blutdruck, Blutwerte, Melatonin, EKG, EEG,...)

Der Grund, warum ich Tests in dieser Weise durchführe, ist unsere Biologie. Sie reagiert auf Umwelteinflüsse in der Regel auf zwei Arten.

  1. Bei Gefahren, die aus persönlicher oder genetischer Erfahrung heraus als akut bedrohlich eingestuft werden, sofort, zum Teil mit heftigem Abwehrverhalten.
  2. Bei schleichenden Gefahren, die bisher unerkannt sind, durch die üblichen Reparaturmechanismen (Hormone, Immunabwehr, programmierter Zelltod, etc.).

Auf jeden Fall passt sich unser Körper in irgendeiner Form neuen Umweltbedingungen an. Anpassen bedeutet dabei nicht, dass alles gesund ist, nur weil ich irgendwann "nichts mehr merke". Biologie passt sich genauso oft auf sehr kranke Weise an, um weiterhin im Alltag bestehen zu können. So ein Anpassungsprozess hat in der Regel folgenden Verlauf:

  1. Erfahrungsprüfung: Ist die neue Bedingung bekannt, werden bekannte Mechanismen (Prozesse, Symptome) ausgelöst. Reaktion erfolgt sofort, in üblichem Tempo
  2. Beobachtung: Sind die neuen Alltagsbedingungen unbekannt, gibt es eine ca. 2-tägige Beobachtungszeit, meist ohne nennenswerte Veränderungen.
  3. Umstellung: Wenn es so aussieht, als blieben die neuen Bedingungen dauerhaft, fängt der Körper an, sich umzustellen. Das dauert in der Regel 1- 2 Wochen
  4. Anpassung: Die dauerhafte Anpassung an neue Alltagsbedingungen geschieht schleichend. Nach 4 Wochen hat sich in der Regel das erste Gedächtnis gebildet. Ändern sich die Bedingungen wieder und kehren irgendwann zurück, aktiviert sich das Gedächtnis und überspringt Phase 2 und einen Teil von Phase 3. Ändern sich die Bedingungen in weniger als 4 Wochen, fängt der Prozess beim nächsten Mal in der Regel von vorne an. Nach ca. 3 Monaten hat sich das Gedächtnis weiter verfestigt und nach Pausen erfolgt bei neuer Auseinandersetzungen dann oft eine Sofortreaktion. Alle 3 Monate verfestigt sich dieses Gedächtnis weiter.

Technischer Elektrosmog ist unserer genetischem Gedächtnis vollkommen fremd und wird solange unter 2. eingestuft, bis besseres Wissen vorliegt. Bei kinesiologischen Tests kann Elektrosmog sowohl als schädlich als auch als heilsam eingestuft werden. Das hängt von der individuellen Standard-Reaktion ab. Ist mein Körper eher ein Angriffstyp, wird er Glückshormone bzw. Testosteron ausschütten und mich kurzzeitig sehr stark machen, bin ich eher ein Fluchttyp, wird er mich eher schwächen, um seine Reparaturfunktionen starten zu können. Je nach Art, Stimmung und Tagesform kann dies durchaus auch mal andersherum laufen.

Harmonisierer enthalten in der Regel immer natürliche Komponenten, die unserer Genetik bekannt sind. Das sind entweder bestimmte Mineralien, biologisches Leben (Pflanzen, Organismen) oder Informationen bzw. Schwingungen. Bei diesen Dingen handelt es sich in der Regel um Dinge, die sich historisch (also auch genetisch) als tendenziell heilsam erwiesen haben. Dadurch und natürlich durch die Erwartungshaltung bzw. Sehnsüchte, die Einflüsse des Testers und dem Fokus anderer Anwesenden, kommen bei kinesiologischen Kurztests zu Harmonisierern oft phantastische Reaktionen und eben solche Fehleinschätzungen zustande. Leider hat das nichts mit Wahrheit und Langzeitwirkung zu tun. Solche Tests spiegeln lediglich die "Wahrheit im Moment" wider, welche sich im nächsten Moment unter anderen Testbedingungen eklatant ändern kann. Kinesiologische Tests sind ein wundervolles Werkzeug, wenn man sie langfristig, also in regelmäßigen Abständen unter jeweils möglichst neutralen oder stets ändernden Testbedingungen einsetzt. Alle möglichen Faktoren üben Einfluss auf die Testung aus und können sie verfälschen:

  • Personen
    • Tester
    • Proband
    • Weitere Anwesende im Umkreis von ca. 6 Metern
    • Stimmung und Befindlichkeiten aller Anwesenden
      • Lebensmittel und Medikamente, die in den letzten Tagen eingenommen wurden
      • Bewegungsprofil der letzten Tage
      • Themen (Beziehungen, persönliches, politisches, berufliches,...), die aktuell dominant sind
      • Wetterlage
      • Tageszeit
  • Zeitdruck
  • Luftqualität im Testraum
    • Ionisierung
    • Zusammensetzung
    • Schadstoffe
    • Gerüche
  • Lichtqualität im Testraum
    • Sonnenlicht
    • Kunstlicht
      • Flimmern
      • Farbverteilung
    • Helligkeit
  • Elektrische Leitungen/Geräte im Testumfeld (mind. 1,5m Radius)
  • Funktechnik im Umkreis von ca. 10 Metern
    • Handy/Smartphone
    • Schnurlostelefon (Auch schnurgebundene Telefone haben in sehr vielen Fällen ein Funkmodul integriert, dass dauerhaft sendet.)
    • WLAN-Router / Repeater / AccessPoints
    • Kabellose Boxen und Kopfhörer
    • Drucker
    • Smartwachtes
    • Sprachcomputer (Alexa und Co.)
    • Bildschirme
    • Smart Meter (Heizung, Rauchmelder,...)
    • Babyphone
    • Sendemasten im Umkreis von 1km (Mobilfunk, Radar, ...)
  • Heilsteine / Edelsteine / Kristalle / Spezielle Produkte mit energetischem Einfluss
  • Pflanzen
  • Möbel / Dekoration / Literatur
  • Symbole / Farben / Formen / Muster / Bilder
  • Stand der Planeten und Sterne
  • und vieles mehr

Sie sehen, dass tatsächlich alles einen Einfluss auf die Testung haben kann. Manches davon einen großen, anderes einen kleinen, manches kaum. Erfahrungsgemäß sieht die Reihenfolge der jeweiligen Einflussgrößen bei jedem Probanden und zu jedem Zeitpunkt anders aus. Genau das macht die Beweisbarkeit der Wirkungsweise von all diesen Sachen so schwierig. Und genau deswegen gibt es weder ein Medikament, noch ein Lebensmittel, das bei jedem Menschen zu jeder Zeit zu 100% dieselbe Wirkung erzielt. Kinesiologische Tests geben genau wie alle anderen Messverfahren lediglich Hinweise auf mögliche Wirkungen. Durch regelmäßige Wiederholungen unter steter Veränderung der Rahmenbedingungen kommen wir der tendenziellen Wirkung des Testproduktes auf den Proband näher und werden selbst dann stetig Abweichungen feststellen. Aus diesem Grund rate ich Ihnen davon ab, einem einmaligen kinesiologischen Tests zu trauen, vor allem, wenn damit eine bestimmte Erwartungshaltung verbunden ist und möglicherweise noch einige andere Anwesende dieselbe Erwartungshaltung haben und vorher darauf eingestimmt wurden.

Wenn Sie sich für den Kauf eines "Harmonisierungsproduktes" entscheiden, dann empfehle ich Ihnen, nur solche zu nehmen, bei denen Ihnen ein 100%iges 6-monatiges Rückgaberecht mit Geld-zurück-Garantie gewährt wird. Nutzen Sie die 6 Monate für einen echten ausführlichen Test (je ausführliche rund neutraler, umso besser) und bewerten Sie es auf diese Weise für sich selbst. Und denken Sie bei Weiterempfehlungen immer daran, dass das Produkt bei anderen ganz anders wirken kann und wird.

WICHTIG: Alles, was Sie dauerhaft tragen bzw. was ihre alltägliche Umwelt ausmacht, prägt Sie. Etwas, was anfangs gute Wirkung hat, kann dauerhaft zu enormen Schieflagen führen. Aus diesem Grund empfehle ich alles, was heilen oder "schützen" soll, nur therapeutisch befristet oder bei tatsächlichem Bedarf einzusetzen.

Bitte verschonen Sie mich mit Anfragen zu bestimmten Produkten und Anbietern, welche mich jede Woche zahlreich erreichen. Ich werde Ihnen keine persönliche Empfehlung zu einem Produkt geben können. Was ich bisher zu 100% sagen kann, dass wirklich keines der vielen dutzend Produkte, die ich testen durfte, einen "Schutz" vor Elektrosmog geboten hatte. Weder messtechnisch noch biologisch. Im persönlichen Gespräch haben mir das die Verantwortlichen der Anbieter auch immer bestätigt. Trotzdem steht es auf deren Produkten und wird in deren Verkaufsgesprächen auch stets betont bzw. suggeriert. Ich appelliere an jeden Anbieter, der nicht tatsächlich eine 100%ige Erfolgsquote mit den selben Wirkungen bei allen Kunden und Studienteilnehmern unter allen erdenklichen Bedingungen vorweisen kann, mit dieser Blenderei aufzuhören. Lesen Sie auf dem Produkt ausschließlich relative Hinweise wie "kann eine Unterstützung bieten" und Ihnen werden 6 Monate Rückgaberecht eingeräumt, dann handelt es sich wahrscheinlich um einen seriösen Anbieter. Ob er es wirklich ist, wissen Sie leider erst, wenn er Ihnen das Geld nach der Rückgabe des Produktes tatsächlich umgehend zurück zahlt.

Ganz anders verhält es sich mit klassischen Abschirmprodukten gegen Elektrosmog, wie Abschirmfarben, -stoffen, etc.
Dabei handelt es sich um nachweislich verändernde Maßnahmen, die auf eine tatsächlich Abschirmung der Elektrosmog-Quellen beruhen. Dabei kann bei unsachgemäßer Anwendung viel richtig aber auch viel falsch gemacht werden. Da solche Produkte nur gezielt und individuell eingesetzt werden sollten, bedarf es hierzu einer ebenso individuellen Beurteilung. Bei Bedarf können Sie dazu gerne meine Beratungs- und Messdienstleistungen in Anspruch nehmen.